Wenn ich sehe wie wir Menschen teilweise miteinander umgehen, wird mir oft ganz schlecht, es macht mich wütend und traurig mit welch respektloser Art wir es für selbstverständlich halten anderen Menschen gegenüberzutreten und ihnen – oft ungefragt und unreflektiert – unsere Gedanken hinballern, uns beschweren und sie dann sich selbst überlassen.

Auch wenn ich versuche meinen Fokus im Alltag auf das Gute zu richten, entgeht es mir nicht, dass wir oft sehr unbedacht miteinander umgehen. Ich schließe mich da nicht aus. Vorallem im direkten Kontakt fällt es mir oft noch schwer meine Impulse zu kontrollieren. Weshalb ich nur nach reichlicher Überlegung mit Themen nach außen trete. Gerade in den „sozialen Medien“ geht es, meiner Wahrnehmung nach, nicht besonders sozial zu. Immer wieder wird die eigene Ansicht als die Wahrheit propergiert und Menschen abgewertet, die sich nicht mit dieser oder jener Perspektive identifizieren können/wollen.

sozial verhalten

„Die haben dann einfach nicht genug drüber nachgedacht!“
„Dann musst Du Dich mal genauer damit beschäftigen!“
„Sowas wie Du hat hier nichts zu suchen!“
„Wenn Du so argumentiert/denkst, bist Du genauso einer!“
So, und teilweise noch verachtender, tönt es in den sozialen Medien, erschreckend finde ich es aus Kreisen, die eigentlich für friedvolles Miteinander stehen. Menschen die sonst dafür stehen, die Hintergründe unseres Handelns zu hinterfragen und immer wieder darauf hinweisen, dass WIR alle Menschen sind. Von Gleichwürdigkeit und Menschenrechten ist immer wieder die Rede. Davon, dass jeder Mensch seinen Weg, seine Vergangenheit, seine Werte, seine Ressourcen und sein Tempo hat. Und dann kommt plötzlich ein Thema, was scheinbar so wichtig ist, dass man die eigenen Grundsätze vergisst, in die Welt zieht und andere Menschen vor den Kopf stößt!?

sozial verhalten         sozial verhalten

Immer wieder drängt sich mir die Frage auf, wie können wir es anders machen? Wie kommen wir zu wirklicher Gleichwürdigkeit und einem friedvollen Miteinander?

Ja es ist wichtig, dass wir über Problematiken sprechen, auf Ungleichheiten aufmerksam machen, aufzeigen wo Menschen verletzt werden und wo wir hinschauen KÖNNEN – vielleicht auch sollten.
Dennoch hat NIEMAND das Recht, einem anderen seine Erkenntnisse und Ansichten aufzuzwingen!

SENSIBILISIEREN! Kommt von sensibel!

menschlichkeit

Wir wissen nicht womit ein Mensch gerade zu kämpfen hat! Wir wissen nicht was ein Mensch erlebt hat! Wir wissen nicht, warum eine Person gerade nicht in der Lage ist, sich mit einem bestimmten Thema zu beschäftigen! Wir wissen nicht, warum ein Mensch gerade so handelt! Wir haben immer nur Momentaufnahmen, welche kein Gesamtbild der Person darstellen!

Daher empfinde ich es als wichtig, sensibel miteinander umzugehen. Erstmal in Verbindung kommen, hinschauen, zuhören und dann einen Weg finden Problematiken anzusprechen. Das lässt sich täglich üben, zu Beginn schon in unserem Kopf, indem wir Gedanken über andere bewusst wahrnehmen und hinterfragen.

Ich bin dafür, dass wir einschreiten und einstehen, wenn wir sehen, dass Menschen verletzt werden und ich bin dafür, dass wir uns gut überlegen, ob dieser Schritt jetzt in dieser Form notwendig, angebracht und zielführend ist.

Bevor wir jemanden als

* schlechte Mutter, schlechten Vater
* Rassist, rassistisch
* rechtsradikal, rechtsorientiert, rechtsunterstützend
* missbrauchende, misshandelnde Person
* Umweltschädling
* zu wenig engagiert
* zu unsanft
* zu gleichgültig
*als gewalttätig

oder sonst wie bezeichnen, dürfen wir innehalten und uns fragen: „Was könnte mit diesem Menschen gerade los sein, dass er sich mit diesem Thema nicht befassen kann/möchte bzw. so handelt?“
Und wir können hingehen, unsere Hand ausstrecken und fragen:

„Hey, wie geht es Dir?“
„Kann ich Dir etwas Gutes tun?“
„Brauchst Du etwas?“
„Was würde Dir helfen, Dich für eine Zeit besser zu fühlen?“

unterstützung

Ich wünsche Dir Begegnungen mit Menschen, die Dir voller friedlicher Absicht entgegen kommen! Vor allem dann wenn Du gerade nicht auf dem friedvollsten Weg bist.

Wenn Du magst, fühl Dich eingeladen die letzten Fragen von mir an Dich gerichtet zu lesen und lass mich wissen wie Du sie beantwortest! 💜

———————————————————————————————————————————-

Einen Beitrag zum Thema „Die Würde des Subjekts“ findest Du hier. Da spricht die liebe Franziska Klinkigt in Ihrem Podcast ein paar wichtige und offene Gedanken darüber aus, was es heißt Menschen würdevoll gegenüberzustehen, auch wenn man ihr Verhalten klar als nicht richtig erachtet.

  Ursprüngliche Bilder ohne Text von Pixabay *geralt, *StockSnap, *Victoria_Borodinova, *anurajsl, *zhivko