Ich steig aus!

3 wundervolle energiereiche Tage liegen hinter mir. Der erste war so explosionsartig gekommen, dass ich einige Stunden total euphorischen Bewegungs- und Rededrang verspürte. Diesem ging ich auch nach und bekam von ein paar Menschen die Rückmeldung:“Jetzt bin ich auch motiviert!“

Super! So schön, diese Glücksgefühle teilen zu können, dass hebt die Stimmung gleich noch ein Stück weiter. Die letzten 2 Tage waren nicht mehr so extrem, so krass energiegeladen und dennoch füllte ein sehr schönes Feeling unsere Zeit. Bereits gestern zeichnete sich sich ab, dass es so nicht bleiben wird und ich genoss umso mehr die Zeit und holte mir immer wieder bewusst meine „Glückserinnerungen“ in den Kopf und fühlte sie nochmal nach.

Heute ist ein Tag an dem ich aussteigen möchte. Ich mag heute keine Baby-/Kinderbespaßung machen, möchte keine ständigen Umarmungen und sonstige Mama-kannst-Du-mal-Dinge erfüllen. Heute möchte ich am Liebsten nur für mich sein und ich merke wie sich Frustration breit macht, weil dies nicht möglich ist, ohne das hier Land unter ist.

Diese Frustration ist mir nicht unbekannt, sie führt so ziemlich immer dahin, dass ich mich über die Väter meiner Kinder aufregen und diese um ihre vermeintliche Freiheit beneide. Selbstmitleid lässt grüßen! Doch heute mach ich es anders! Das ist echt nen harter Brocken, aber ich werde mich heute nicht hinreißen lassen, andere Menschen für mein Unwohlsein verantwortlich zu machen. Denn das sind sie nicht. Die Verantwortung für Mein Leben und Meinen Gemütszustand liegt bei MIR!

Ich steig aus!

Denn eines habe ich festgestellt. Immer und immer wieder. Wenn ich mich beschwere, beSCHWERE ICH MICH!

Was mache ich also?

Vor mich hin frusten.

Vertrauen, dass es morgen wieder besser ist!

Sagen was ich im Moment nicht möchte!

Mantras und Meditationen hören!

Liebevoll mit mir sein!

Mit nem Cappuccino in der Sonne sitzen und die Zeit des Babyschlafes mit mir allein genießen!

Ich steig aus!

Kommst Du mit?